Kurt PelzerKurt Pelzer, Köln

 

Wenn es chronisch kracht
„Mediationsorientierte Therapie“ bei eskalierenden Konflikten

 


Freitag, 24. Mai 2019, 19.30 Uhr Vortrag
Samstag, 25. Mai 2019, 9.30-17 Uhr
Seminar zu o.g. Thema


Streitbare oder gar „ hochkonflikthafte“ Paare, ob sie nun noch zusammenleben oder auch nach einer Trennung oder Scheidung  „im Rosenkrieg verbunden“ bleiben, fordern Therapeuten/innen in mehrfacher Hinsicht heraus. Starke Affekte wie Hass und Wut, mehrgenerationale Verstrickungen, bewusste oder unbewusste Apelle zur Parteinahme , zähe Feindbilder und Eigenlogiken sowie energisches  Festhalten an dysfunktionalen Lösungsversuchen bilden die Klippen oder Untiefen, die die therapeutischen „Lotsen“ umschiffen müssen.
Der Ansatz einer „ mediations-orientierten“ Therapie ermöglicht ein besseres Verständnis für die Organisation und Eigendynamik eskalierender Konflikte, vermittelt praktische Hilfen für Rollen- und Auftragsklärung und fördert eine gute Balance zwischen Empathie und Abgrenzung und damit letztlich eine „resiliente“, stressmindernde Haltung der Therapeuten/innen.
Nach einem Vortrag zum Thema werden im Seminar am nächsten Tag anhand von Fallbeispielen aus dem Teilnehmerkreis praktische Zugänge und methodische Ansätze für die Arbeit mit Streitpaaren und anderen Konfliktkonstellationen vorgestellt und ausprobiert.

Kurt Pelzer, Dipl. Psych., Mitglied im APF- Weiterbildungsteam, Paar- und Familientherapeut, langjähriger Leiter des Psych. Beratungszentrum Düren, lehrender Supervisor (SG und DGSv)